Transition Studies in  Flowering Plants 

by Rolf Baumberger

SO4: Primula  

 (english version see below)

Es gibt neue Resultate. P. elatior --t--> P. veris  ist bestätigt.  

Beobachtungsdauer 19 Jahre. (2002-2021)

Auch im System Primula elatior/veris gibt es eine Transition.

Es ist jedoch nicht so einfach dieses System zu beobachten, weil es keinen markanten Farbunterschied der Blüten gibt zwischen den beiden Varianten. Zudem ist die Umwandlung auf jeden Fall nur partiell (15-30%). 

Die Waldschlüsselblume (Primula elatior) wandelt sich dabei langsam in die Primula veris um. Dabei verändert sich die Zahl der Blüten pro Blütenstiel. Die Blütenstiele werden kürzer und die Blüten werden kleiner und tiefgelb. Nach der Transition blühen die Pflanzen später auf. 



Hier ein Wollschweber an Primula elatior.



Die Blüten werden dann von Wollschwebern besucht. Bei der Primula elatior sind es ja Hummeln. Noch einmal der Hinweis, dass in der ganzen Beobachtungszeit markierte transitive Pflanzen sich nur teilweise umwandelten. Eine vollständige Umwandlung von Primula elatior in Primula veris ist daher nicht zu erwarten. - Im Uebergangsbereich können beide Formen eine Zeit lang sympatrisch in Populationen vorkommen. Ihre Blütezeit ist jedoch verschieden. Zur partiellen Umwandlung werden einige Jahre benötigt. Ohne Metall-Bodenmarkierungen, Metallsuchgerät, GPS Daten, Fotos und Einzäunung bleibt der Erfolg des Nachweises bescheiden.

Im Geisstal GL Switzerland hat sich die Zone, wo P. veris rein vorkomt in den letzten 19 Jahren um rund 200 Höhenmeter nach oben verschoben. Es sind stets reine P. elatior Population die ausserhalb des Waldes sich allmählich und partiell in P. veris umwandeln. Die Nachkommen sind dann auf jeden Fall einheitlich vom Typ veris nach Ablauf von 18 Jahren.

 


  • GeisstalMatt2002_1
  • GeisstalMatt2020_1


Google map:



There are new results. P. elatior --t--> P. veris  confirmed.  

An observation period of 18 years. (2002-2020)
There is also a transition in the Primula elatior/veris system.
However, it is not so easy to observe this system, because there is no striking difference in the color of the flowers between the two species. Furthermore, the transition is, in any case, only partial (15-30%). 


The forest cowslip (Primula elatior) slowly transforms into the Primula veris that sees changed number of flowers per flower stalk. The flower stems become shorter, and the flowers grow smaller and deep yellow. After the transition, the plants bloom later. Woolly floaters then visit the flowers. In the Primula elatior they are bumblebees. Once again, the hint that during the whole observation period marked transitive plants only partially transformed. A complete transformation of Primula elatior into Primula veris is therefore not to be expected. - In the transitional area, both forms can occur sympatric in populations for a while. However, their flowering time is different. A few years are needed for partial transformation. Without metal ground markings, metal detector, GPS data, photos and fencing the success of the detection remains modest.

In the Geisstal, GL, Switzerland, the zone where P. veris occurs purely has shifted upwards by about 200 metres in altitude over the last 19 years. It is always pure P. elatior populations that gradually and partially convert to P. veris outside the forest. The offspring are then in any case uniformly of the type veris after 19 years.

Vorkommen der Arten im Jahr 2002 verglichen mit der Situation im Jahr 2020. Anstieg von über 180 Höhenmeter der Artgrenze in 18 Jahren am Klausenpass.

Google Map

Occurrence of the two species in 2002 compared to the situation in 2020/21, with an increase of over 180 metres in altitude of the species limit in 18 years at the Klausenpass.


6400 Meter Verschiebung der Artgrenze nach Westen in 16 Jahren am Klöntalersee.

Google Map

6,400 meters shift of the species boundary to the west in 17 years at Klöntalersee.









268